Stromstoß soll für besseren Sex sorgen

Autor: Michael Brendler

Auch die Stimulation an den Knöcheln zeigt ihre sexuelle Wirkung. © iStock.com/microgen

Von einer gestörten Libido bis hin zu Orgasmusproblemen: Vermutlich leiden 40–45 % aller Frauen unter sexueller Dysfunktion. Medikamente und Hormone halfen bislang kaum. Eine elektrische Stimulationstherapie scheint schon effektiver.

Mit diesem Effekt hatten die Forscher nicht gerechnet: Eigentlich wollten sie mit der Neuromodulationstherapie die Blasenstörung ihrer Patientinnen beheben. Die Frauen gaben anschließend jedoch an, auch mehr sexuelle Lust zu empfinden. ­Lauren L. Zimmermann­ von der University of Michigan und Kollegen fanden es wert, diesen Zufallsfund näher zu untersuchen.

Schon zuvor hatte sich bei Ratten gezeigt, dass sich der vaginale Blutfluss erhöht, wenn man gezielt Nerven im Genital- und Fußknöchelbereich unter Strom setzt. In der aktuellen Studie kamen neun Patientinnen mit sexueller Dysfunktion auf ihre Kosten. Bei sechs wurden die Elektroden im Genitalbereich positioniert, drei ließen sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.