TAVI-Patienten: Zusätzliche Plättchenhemmung, zusätzliche Blutungen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Viele Patienten mit TAVI-Indikation leiden zusätzlich an Vorhofflimmern und stehen bereits unter oraler Antikoagulation. Viele Patienten mit TAVI-Indikation leiden zusätzlich an Vorhofflimmern und stehen bereits unter oraler Antikoagulation. © iStock/iLexx

Patienten mit Vorhofflimmern und TAVI-Indikation stehen häufig bereits unter oraler Antikoagulation. Ob bei ihnen die zusätzliche postoperative Plättchenhemmung mit Clopidogrel sinnvoll ist, stufen Wissenschaftler als fraglich ein.

Der kathetergeführte Aortenklappenersatz (TAVI) ist ein etablierter minimalinvasiver Eingriff für Menschen mit schwerer symptomatischer Aortenstenose. Bei 3–13 % der Patienten kommt es zu Komplikationen in Form von schweren bzw. lebensbedrohlichen Blutungen, gleichzeitig erleiden 1–12 % Patienten im ersten Jahr nach dem Eingriff einen Schlaganfall.

Das kniffelige in dieser Situation: Viele Personen mit TAVI-Indikation leiden zusätzlich an Vorhofflimmern und stehen deshalb bereits unter oraler Antikoagulation. Leitlinien geben aber keine eindeutigen Handlungsanweisungen zur Prävention thromboembolischer Ereignisse in dieser Risikogruppe, schreiben Dr. Vincent J. Nijenhuis von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.