Anzeige

Neurodermitis Typisch atopisch

Autor: Dr. Melanie Söchtig

Während sich das atopische Ekzem bei Säuglingen oft über den ganzen Körper ausbreitet, zeigen ältere Kinder typischerweise Läsionen im Bereich der Lider sowie der Beugeseiten von Armen und Beinen. In Akutphasen entstehen zumeist Bläschen mit Krustenbildung, chronisch kommt es zur Lichenifikation. Während sich das atopische Ekzem bei Säuglingen oft über den ganzen Körper ausbreitet, zeigen ältere Kinder typischerweise Läsionen im Bereich der Lider sowie der Beugeseiten von Armen und Beinen. In Akutphasen entstehen zumeist Bläschen mit Krustenbildung, chronisch kommt es zur Lichenifikation. © iStock/Eik Scott

Das atopische Ekzem zählt weltweit zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Neben einer genetischen Disposition spielen exogene Trigger eine wichtige Rolle bei der Krankheitsentstehung. Die Therapie erfolgt nach einem Stufenschema und richtet sich nach Hautzustand und Alter der Patienten.

Die Pathophysiologie des atopischen Ekzems (AE) zeichnet sich durch ein komplexes Zusammenspiel zwischen einer epithelialen, immunologischen und neuronalen Störung sowie unterschiedlichen Umweltfaktoren aus. So begünstigt eine hereditäre epitheliale Barrierestörung sowohl den gesteigerten transepithelialen Wasserverlust als auch das Eindringen von Allergenen, mikrobiellen Bestandteilen oder Irritanzien.

Das Immunsystem reagiert darauf mit der Freisetzung von pro-inflammatorischen Botenstoffen wie Interleukin(IL)-25 und -33 bzw. Thymic-Stromal-Lipoprotein. Diese fördern wiederum die Ausschüttung von weiteren Entzündungsmediatoren wie IL-4 und IL-13 aus T-Helfer-2-Lymphozyten, was die…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige