Anzeige
Anzeige

Was bei der nicht-alkoholischen Fettleber helfen kann

Autor: Dr. Daniela Erhard

Nicht nur übergewichtige Menschen sind von der Fettleber betroffen. Nicht nur übergewichtige Menschen sind von der Fettleber betroffen. © iStock/Dr_Microbe

Sie ist nicht ansteckend, breitet sich aber trotzdem immer weiter aus: die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung. Manchmal reicht schon Disziplin, um sie wieder loszuwerden. In anderen Fällen sind härtere Geschosse notwendig.

Jeder vierte Erwachsene leidet mittlerweile an einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD), schreibt Professor Dr. Norbert­ Stefan­ vom Universitätsklinikum Tübingen – Tendenz weltweit steigend. Das Spektrum reicht dabei von der reinen Fettleber bis hin zur Steatohepatitis (NASH) ohne und mit Fibrose. Als Folgen drohen NASH-Zirrhose und Leberzell­karzinom.

Hypertonie und Diabetes steigern das Risiko

Auch wenn vor allem Patienten mit Typ-2-Diabetes, und hier besonders die übergewichtigen, von der Erkrankung betroffen sind, sollten sich schlanke Personen nicht in Sicherheit wiegen. „Eine NAFLD­ findet man auch bei normalgewichtigen Menschen“, erklärt der Wissenschaftler. Unter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige