Welches Präparat gegen aktinische Keratose?

Autor: Dr. Judith Lorenz

Einbezogen wurden Patienten, die am Kopf mindestens fünf näher beieinander liegende Läsionen hatten. © iStock/CasarsaGuru

Gegen die aktinische Keratose stehen eine Reihe topischer Wirkstoffe zur Verfügung. Der nachhaltigste­ Behandlungserfolg ist mit 5%iger Fluorouracil-Creme zu erzielen.

Unbehandelt kann die aktinische Keratose zu einem Plattenepithelkarzinom fortschreiten, erinnern Dr. Maud H.E. Jansen von der Abteilung für Dermatologie an der Universität Maastricht und Kollegen. Eine feldgerichtete Therapie erfasst nicht nur die sichtbaren Herde, sondern beugt auch der Ausbildung neuer Lä­sionen in der Umgebung vor.

Hierzu kommen üblicherweise Fluorouracil- oder Imiquimod-Creme (5 %), eine photodynamische Therapie mit Methyl­aminolevulinat (MAL-PDT) oder Ingenolmebutat-Gel (0,015 %) zum Einsatz. Eindeutige Leitlinienempfehlungen bezüglich der Wirkstoffe fehlen bislang.

Reduktion um mindestens 75 % gilt als Therapieerfolg

Aus diesem Grund verglichen die Forscher die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.