Anzeige

Zoonose: Q-Fieber ursächlich für Grippesymptome nach Tierkontakt?

Autor: Dr. Daniela Erhard

Schafen, Ziegen und Kühen gehören zum Hauptreservoir des Q-Fieber-Erregers, während Zecken die Vektoren darstellen. Schafen, Ziegen und Kühen gehören zum Hauptreservoir des Q-Fieber-Erregers, während Zecken die Vektoren darstellen. © iStock/BanksPhotos

Gelegentlich kann es auch bei uns zu größeren regionalen Ausbrüchen des Q-Fiebers kommen. Der enge Kontakt zwischen Mensch und Tier ist dabei nicht zwingend erforderlich – der Erreger kommt durch die Luft. Behandelt wird mit Antibiotika.

Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Husten – aufgrund dieser Allerweltssymptome wird das Q-Fieber oft für einen grippalen Infekt gehalten. Wenn der Patient es überhaupt bemerkt, denn die Hälfte der Infektionen verläuft inapparent, wie Benjamin Arnold und Kollegen vom Klinikum St. Georg in Leipzig erklären. Seltener kommt es zu einer eher milden und radiologisch viral erscheinenden Pneumonie oder zu einer granulomatösen Hepatitis.

Auch wenn die Inzidenz mit etwa 0,1 pro 100 000 Einwohnern hierzulande eher gering ist, sollte man das Q-Fieber bei Personen mit engem Kontakt zu Schafen, Ziegen und Kühen stets auf dem Schirm haben. Diese Tiere gehören zum Hauptreservoir des Erregers, während...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.