AGO Mamma aktualisiert Empfehlungen zu metastasiertem Brustkrebs

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Die AGO Mamma wertete bei metastasiertem HR+ Mammakarzinom die endokrine Monotherapie ab. Die AGO Mamma wertete bei metastasiertem HR+ Mammakarzinom die endokrine Monotherapie ab. © iStock/Deagreez

Die AGO Mamma hat ihre Empfehlungen aktualisiert und bestätigt die endokrinbasierte Therapie als erste Option für metastasierten HR+ Brustkrebs. Zudem spricht sie sich für die Kombi mit einem CDK4/6-Inhibitor aus.

Die endokrine Therapie behält unabhängig vom Klimakteriumsstatus beim metastasierten HR+ Mammakarzinom ihre Doppelplus-Empfehlung (++). Für die postmenopausale Situation wertete die AGO Mamma die endokrine Monotherapie mit Fulvestrant oder einem Aromatasehemmer ab (jeweils 1b A +). Hintergrund ist der durch randomisierte Studien belegte und durch Real-World-Daten untermauerte Gesamtüberlebensnachteil der rein endokrinen Therapie, sagte Professor Dr. Marc­ Thill­, Agaplesion Markus Krankenhaus Frankfurt.

Eine viszerale Krise rechtzeitig abwenden

Als Option der ersten Wahl favorisiert er die endokrinbasierte Kombinationstherapie, solange kein akutes Organversagen im Sinne einer viszeralen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.