Anzeige

AML: Senioren profitieren von Erhaltungstherapie

Autor: Josef Gulden

Azacitidin ist ein Analogon des Nukleosids Cytidin. Abhängig von der Formulierung unter­scheidet sich seine Wirksamkeit. Azacitidin ist ein Analogon des Nukleosids Cytidin. Abhängig von der Formulierung unter­scheidet sich seine Wirksamkeit. © Science Photo Library/Molekuul

Noch immer gestaltet sich die Behandlung von älteren Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) schwierig, denn Betroffene eignen sich meist nicht für eine intensive Therapie. Doch diese ist in der Regel erforderlich, um tiefe Remissionen zu erwirken. In einer Phase-3- Studie wurde nun deshalb orales Azacitidin als Erhaltungstherapie geprüft – mit positiven Ergebnissen.

Die Therapie der akuten myeloischen Leukämie (AML) erfolgt traditionell mit einer intensiven Induktions-Chemo­therapie, gefolgt von einer Konsolidierung. Jedenfalls, wenn sich Patienten hinsichtlich Alter und Allgemeinzustand dafür eignen. Bei sehr fitten Erkrankten kann sich eine allogene Stammzelltransplantation anschließen, die nicht risikolos, aber potenziell kurativ ist. Nur so lassen sich bislang in der Regel Remissionen erzielen.

Patienten, die schon die intensive Chemotherapie nicht vertragen haben, werden mit weniger aggressiven Protokollen, häufig mit hypomethylierenden Agenzien behandelt. Darüber hinaus gibt es neuerdings für einige Subgruppen mit definierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige