AML-Therapie: Epigenetisches Priming macht Chemo erfolgreicher

Autor: Friederike Klein

Anhand der Blastenzahl wird nach dem Priming mit Azacitidin entschieden, wie die weitere Therapie ablaufen soll. © wikimedia/Paulo Henrique Orlandi Mourao (CC BY-SA 3.0)

Eine Therapie mit Azacitidin soll einer folgenden intensiven Chemo zu mehr Kraft verhelfen. Wird die Sequenz je nach Ansprechen adaptiert, können bei Patienten über 60 Jahre hohe Ansprechraten bei geringer behandlungsbedingter Mortalität erreicht werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.