Anzeige

Amyloid-Kardiomyopathie früh behandeln

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Lichtmikroskopisch sind in der Herzmuskulatur dunkel-pink gefärbte Amyloidablagerungen zu erkennen. Lichtmikroskopisch sind in der Herzmuskulatur dunkel-pink gefärbte Amyloidablagerungen zu erkennen. © Science Photo Library/Biophoto Associates

Hinter so mancher Herzinsuffizienz steckt eine bisher unerkannte Transthyretin-Amyloid-Kardiomyopathie. Gegen diese Form der Amyloidose gibt es wirksame Therapien, die – früh eingesetzt – Funktionsstörungen verhindern können.

Bei der Amyloidose des Herzens entwickelt sich eine restriktive Kardiomyopathie, weil Proteine extrazellulär im Myokard abgelagert werden. Meist handelt es sich um fehlgefaltete Immunglobulin-Leichtketten (AL) oder um pathologische Varianten von Transthyretin (TTR). Bei Letzterem handelt es sich um ein in der Leber synthetisiertes Protein, das normalerweise beim Transport von Thyroxin und retinolbindendem Protein eine Rolle spielt.

TTR-Amyloid lagert sich in vielen Organen ab

In der Praxis ist vor allem die Transthyretin-Amyloid-Protein-Kardiomyopathie (ATTR-CM) bedeutsam, heißt es in einem Scientific Statement der American Heart Association unter Federführung von Dr. Michelle M....

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.