Bei der akuten Pankreatitis stehen minimal-invasive Verfahren an erster Stelle

Autor: Kathrin Strobel

Für die akute Pankreatitis gilt: Auch was initial mild scheint, kann fulminant werden. Für die akute Pankreatitis gilt: Auch was initial mild scheint, kann fulminant werden. © reineg – stock.adobe.com

Bislang existiert zwar kein Medikament, das den Verlauf einer akuten Pankreatitis verändert. Dafür hat es wesentliche Fortschritte hinsichtlich Risikoscores, schrittweisem Management und Therapie potenzieller Komplikationen gegeben.

Als Hauptrisikofaktoren für eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse gelten Gallensteine, große Mengen Alkohol über einen längeren Zeitraum (mindes­tens vier Getränke täglich über mindes­tens fünf Jahre), Hypertriglyzerid­ämie und Rauchen. Auch Diabetes erhöht die Wahrscheinlichkeit, und zwar um das Zwei- bis Dreifache. Medikamente verursachen etwa 5 % aller Fälle, erklären der Chirurg Dr. Oscar­ Joe Hines­ von der David Geffen School of Medicine der University of California und der Gastro­enterologe Dr. Stephen­ J. Pandol­ vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.