Anzeige
Anzeige

Coronaimpfung: Immunsuppression bremst mRNA-Vakzine aus

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Nur 17 Prozent der Studienteilnehmenden bildeten nach der Impfung Antikörper. Nur 17 Prozent der Studienteilnehmenden bildeten nach der Impfung Antikörper. © thodonal – stock.adobe.com

Nach der ersten Dosis einer mRNA-Vakzine sind Immunsupprimierte nur schlecht vor SARS-CoV-2 geschützt. Der Impferfolg scheint auch davon abzuhängen, welchen der beiden Impfstoffe man wählt.

Die Studien mit den mRNA-­Impfstoffen gegen ­SARS-CoV-2 haben immundefiziente Menschen von vornherein von der Teilnahme ausgeschlossen. Aus gutem Grund: Bei dieser Personengruppe ist generell mit der schlechten Wirksamkeit der Vakzine zu rechnen.

Jetzt haben Wissenschaftler der Johns-Hopkins-Universität bei 436 Organtransplantierten untersucht, wie die humorale Immunantwort auf die erste Dosis der mRNA-Vakzine unter immunsuppressiver Medikation ausfällt. Im Mittel waren die Teilnehmer 56 Jahre alt, keiner von ihnen hatte zuvor eine PCR-bestätigte COVID-19-Diagnose erhalten. Die eine Hälfte wurde mit der Moderna-Vakzine (­mRNA-1273) immunisiert, die anderen bekamen den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige