Doch kein Typ-2-Diabetes? Überraschung bei der Abdomen-Sonographie

Autor: Dr. Andrea Wülker

Pankreasgangsteine weisen auf eine chronische Pankreatitis hin. (Rechts: Dr. Peter Matheiowetz, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, St. Josefskrankenhaus Heidelberg) © Dr. P. Matheiowetz, St. Josefskrankenhaus Heidelberg; zVg

Eine 73-jährige Patientin, bei der vor über 15 Jahren ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden war, kam mit einer symptomatischen Stoffwechselentgleisung und einem HbA1c von 10 % in die Klinik. 13 Jahre lang war die Frau mit oralen Antidiabetika behandelt worden, erst dann kam Insulin hinzu. Bei der abdominellen Untersuchung wurde schnell klar, dass der Frau allein mit einer Diabetestherapie nicht geholfen ist.

Die Patientin wies zusätzlich zu dem hohen HbA1c-Wert eine Nephropathie und eine distal-symmetrische Poly­neuropathie sowie eine Hypertonie und eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) bei hohem Nikotinkonsum auf. Die Überraschung fand sich im Rahmen der Routine-Diagnostik: Bei der abdominellen Sonographie fiel den Klinikärzten eine Pankreatolithiasis auf.

Der Ultraschallbefund führt zu einer klaren Diagnose

„Findet man bei der Ultraschalluntersuchung Pankreasgangsteine, kann die Diagnose einer chronischen Pankreatitis gestellt werden“, so Dr. Peter Matheiowetz vom St. Josefskrankenhaus Heidelberg. Bei der Patientin lag demnach ein Diabetes mellitus bei chronischer Pankreatitis vor, also ein so genannter pankreatogener bzw. Typ-3c-Diabetes.

Wichtig zu wissen ist, dass Patienten mit einem Typ-3c-Diabetes oft auch eine exokrine Pankreasinsuffizienz aufweisen, die durch Bestimmung der Pankreaselastase im Stuhl oder durch einen invasiven Test diagnostiziert werden kann. Die exokrine Dysfunktion wiederum geht mit einer Störung des Inkretinsystems einher.

Mehr als ein Einzelfall!

Typ-3c-Diabetes ist häufiger, als im Allgemeinen vermutet wird. Die Prävalenz wird in westlichen Populationen mit 5–10 % aller Diabetespatienten angegeben. Dieser Diabetes-Typ kann unterschiedliche Ursachen wie z.B. zystische Fibrose, hereditäre Hämochromatose oder Pankreaskarzinom haben – am häufigsten (ca. 80 %) wird der pankreatogene Dia­betes aber durch eine chronische Pankreatitis ausgelöst.

Exokrine Pankreasinsuffizienz mitbehandeln

Wird die exokrine Pankreasinsuffizienz mitbehandelt, kann das die Stoffwechseleinstellung von Patienten mit Typ-3c-Diabetes generell bessern. Verschiedene Mechanismen tragen laut Dr. Matheiowetz zur Hyperglyk­ämie bei Typ-3c-Diabetes bei:

  • Insulindefizit
  • Immunphänomene durch proinflammatorische Zytokine
  • Hepatische Insulinresistenz
  • Periphere Insulinresistenz
  • Reduzierter Inkretineffekt

Wie wird ein Typ-3c-Dia­betes behandelt? Tatsächlich gibt es nur sehr wenige Studien, die verschiedene Antidiabetika bei diesen Patienten untersuchten.

Das Krebsrisko ist bei diesen Patienten deutlich erhöht

Meist erhalten Patienten mit pankrea­togenem Diabetes Substanzen, die auch bei Typ-2-Diabetes verabreicht werden.1 Eine adäquate Pankreasenzym-Ersatztherapie kann einer Malnutrition und metabolischen Komplikationen entgegenwirken.

Auch bei der Patientin lag eine exokrine Pankreasinsuffizienz vor, die entsprechend therapiert wurde. Da­rüber hinaus wurde ihr dringend eine Nikotinkarenz empfohlen, denn Patienten mit einem Typ-3c-Diabetes weisen ein erhöhtes Risiko für ein duktales Adenokarzinom auf, und Rauchen erhöht das Karzinomrisiko zusätzlich. Es gibt kein etabliertes Monitoring für Patienten mit Typ-3c-Diabetes.

Endosonographische Untersuchung als Routine

Dr. Matheiowetz plädiert daher für eine einmal jährlich durchzuführende endosonographische Untersuchung, um Veränderungen, die auf ein duktales Adenokarzinom hindeuten könnten, möglichst früh zu erfassen. „Zur Routine bei Diabetes gehört eine Ultraschalluntersuchung – und manchmal entdecken wir dabei Dinge, die uns einen ganz anderen Weg weisen.“

Ihr Fall in der diabetes zeitung!

Sie haben einen interessanten und lehrreichen Fall aus Ihrer Praxis und möchten diesen mit Kollegen/innen teilen?

Zögern Sie nicht! Es ist einfacher, als Sie denken: Schreiben Sie oder rufen Sie uns an und reichen Sie uns die Eckdaten zu Ihrer Kasuistik ein. Gemeinsam erstellen wir dann einen redaktionellen Beitrag für die diabetes zeitung.

Und das Beste – es gibt etwas zu gewinnen! Unter allen bis Ende 2019 eingereichten und veröffentlichten Fallbeschreibungen wählt eine Jury aus dem DDG Vorstand die interessanteste aus. Der Gewinner erhält das neue 9,7“ iPad. Zudem verlosen wir zwei Amazon- Gutscheine im Wert von je 100 Euro. Wir freuen uns auf Ihre Kasuistiken!

Kontakt zur Redaktion:

Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH
Unter den Eichen 5
65195 Wiesbaden

Telefon: 0611 9746-444

Telefax: 0611 9746 480-303/-373

E-Mail: diabeteszeitungmedical-tribune.de

1. Ewald N et al. European Journal of Internal Medicine 2013; 24: 203-206

ADBW Jahreskongress 2018


Pankreasgangsteine weisen auf eine chronische Pankreatitis hin. © Dr. P. Matheiowetz, St. Josefskrankenhaus Heidelberg