Duale Immuntherapie: Hochdosiert gegen Leberkrebs

Autor: Dr. Miriam Sonnet

Die Therapie des hepato­zellulären Karzinoms wird auf Basis der Barcelona-­Klassifikation gewählt. Die Therapie des hepato­zellulären Karzinoms wird auf Basis der Barcelona-­Klassifikation gewählt. © Science Photo Library/CNRI

Einzeln haben Tremelimumab und Durvalumab bereits ihre Wirkung bei hepatozellulären Karzinomen bewiesen. Kombiniert und mit einer einmalig erhöhten Dosis steigerten sie in einer spanischen Studie die Tumor­antwort ohne zusätzliche Nebenwirkungen. Die Ergebnisse überzeugen jedoch nicht jeden.

Der Einsatz verschiedener Checkpoint-Inhibitoren kann bei einem Teil der Patienten mit fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinomen (HCC) langanhaltende Immunantworten erwirken. Besonders attraktiv erscheint es, höhere Einmaldosierungen zu nutzen und damit die Anti-Tumor-Aktivität der Immuntherapie nochmals zu steigern.

Bei Lungenkrebs hat dieses Vorgehen bereits überzeugt

Dass die Strategie funktioniert, zeigt u.a. das Beispiel von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), bei denen die Kombination aus hochdosiertem Tremelimumab und Durvalumab in einem starken Anstieg peripherer T-Zellen resultierte. Wissenschaftler um Professor Dr. Bruno­ Sangro­, Clinica Universidad de...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.