Elektrokrampftherapie: Effektiver als Antidepressiva?

Autor: Michael Brendler

Antidepressivum vs. Elektroschock: Die Frage nach geeigneten Methoden ist umstritten. © iStock.com/Junce

Die Elektrokonvulsionstherapie hat einen schlechten Ruf. Zu Recht? Da­rüber lässt sich auch heute noch streiten, wie eine Debatte im British Medical Journal zeigt.

Im Jahr 1938 versuchte der italienische Neurologe und Psychiater Ugo Cerletti erstmals, Patienten durch künstlich ausgelöste Krampfanfälle von ihrer Schizophrenie zu heilen. Wenig später probierten Kollegen solche Stromimpulse auch an Depressionspatienten aus. Eine erste Studie – durchgeführt 1951 – bescheinigte allerdings der Methode, mehr Schaden anzurichten, als Nutzen zu bringen.

Dies berichten Professor Dr. John Read von der University of East London und Dr. Sue Cunliffe­ vom Londoner King’s College, die sich selbst als Elektroschock-Überlebende vorstellt. Inzwischen seien zehn Studien veröffentlicht, berichten die beiden, in denen sich das Verfahren im Vergleich zu einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.