Anzeige

Fortgeschrittenes Ösophaguskarzinom: Chemofreie Erstlinie denkbar

ASCO 2021 Autor: Friederike Klein

Ein reines Checkpoint-Duo anstelle der Chemotherapie ist ein möglicher Kompromiss zwischen Wirkung und Nebenwirkungen. Ein reines Checkpoint-Duo anstelle der Chemotherapie ist ein möglicher Kompromiss zwischen Wirkung und Nebenwirkungen. © styf – stock.adobe.com

Nivolumab verlängerte in der Studie CheckMate 648 das Gesamtüberleben therapienaiver Patienten mit fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs gegenüber dem bisherigen Standard. Und zwar sowohl in Kombination mit der Chemotherapie als auch im nebenwirkungsärmeren Duo mit dem CTLA4-Inhibitor Ipilimumab.

Standard für Patienten mit fortgeschrittenem Ösophaguskrebs ist eine Chemotherapie mit Cis­platin und 5-Fluorouracil (5-FU). Darunter liegt das mediane Gesamtüberleben (OS) laut Professor Dr. Ian Chau vom Royal Marsden Hospital in Sutton bei etwa zehn Monaten. Mit Nivolumab als Kombinationspartner könnte sich die Prognose verbessern. Das demonstrierte Prof. Chau anhand der Ergebnisse der Studie CheckMate 648.

An der Phase-3-Studie nahmen 970 Patienten mit nicht vorbehandelten, nicht operablen, fortgeschrittenen, rezidivierten oder metastasierten Ösophaguskarzinomen teil. Randomisiert erhielten sie:

  • Nivolumab (240 mg alle zwei Wochen) und Chemotherapie (5-FU 800 mg/m² an den Tagen 1–5...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige