IL-1-Hemmer wirkt bei Diabetes plus rheumatoider Arthritis doppelt

Autor: Elisa Sophia Breuer

Es traten weder Hypo­glykämien noch andere schwere unerwünschte Ereignisse auf. Es traten weder Hypo­glykämien noch andere schwere unerwünschte Ereignisse auf. © iStock/Davizro

Der Interleukin-1-Hemmer Anakinra unterdrückt inflammatorische Signalwege. Deshalb eignet er sich für Patienten, die sowohl an einer rheumatoiden Arthritis als auch an Typ-2-Diabetes erkrankt sind.

Da der Interleukin-1-Inhibitor Anakinra bei rheumatoider Arthritis (RA) nicht ganz so gut wirkt wie die anderen Biologika oder JAK-Inhibitoren und täglich injiziert werden muss, kommt er selten zum Einsatz. Für komorbide Patienten mit Diabetes Typ 2 bietet er einer offenen italienischen Studie zufolge jedoch eine Option. Denn er verbessert wohl auch hinsichtlich der endokrinen Erkrankung die Entzündungskomponente.

„Die Autoren haben die Studie nach sechs Monaten unterbrochen, weil sie einen Benefit für – man glaubt es kaum – Anakinra gesehen haben“, erklärte die Rheumatologin Professor Dr. Andrea­ Rubbert-­Roth­ vom Kantonspital St. Gallen. An der Untersuchung nahmen 39 Personen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.