Jeder zweite Diabetiker und jede dritte Diabetikerin hat eine sexuelle Dysfunktion

Autor: Maria Fett

Die durch den Diabetes hervorgerufene Dysfunktion betrifft beide Geschlechter. (Agenturfoto) Die durch den Diabetes hervorgerufene Dysfunktion betrifft beide Geschlechter. (Agenturfoto) © iStock/PeopleImages

Viele Diabetespatienten wissen nicht, dass ihre sexuellen Probleme mit der Stoffwechselerkrankung zusammenhängen können. Zum Teil geht das aufs Konto der Niedergelassenen, meint Dr. Carla Pohlink. Ohne mit der Tür ins Haus zu fallen, sollten Kollegen das Thema ansprechen. 

Meist finden Männer den Weg in ihre Praxis, Frauen sieht die Ärztin und Sexualtherapeutin eher selten. Daran sei nicht (nur) das bekannte Vorurteil schuld, das „starke Geschlecht“ sei wehleidiger. Männer gehen einfach pragmatischer mit ihrer Gesundheit um, sagte Dr. Carla­ Pohlink­, Altenburg. Die Damen wären zum einen stolzer. Zum anderen liegt es an den für sie mangelnden Therapie­optionen, glaubt die Kollegin, keinesfalls am tatsächlichen Leidensdruck. Dieses Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern bringt es mit sich, dass in manchen Bereichen kaum Daten für Frauen existieren, wie bei der sexuellen Dysfunktion von Diabetikerinnen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.