Medikamentenallergie: Reaktionen auf Nicht-Betalaktam-Antibiotika sind vielseitig

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Eine Allergiediagnostik ist im Verdachtsfall sehr wichtig. © iStock/apomares

Nicht nur die schwindende Wirksamkeit der Antibiotika schränkt Ihren Handlungsspielraum ein. Gelegentlich reagieren Patienten mit einer systemischen Hypersensibilität auf diese Medikamente. Und das muss nicht immer die altbekannte Allergie gegen Penicillin oder andere Betalaktam-Antibiotika sein.

Verglichen mit Penicillin und Konsorten sind Allergien auf Nicht-Betalaktam-Antibiotika weniger verbreitet, aber gleichzeitig auch viel schlechter untersucht, erklärt Privatdozentin Dr. Kathrin Scherer Hofmeier von der Abteilung Allergologie an der Klinik für Dermatologie des Universitätsspitals Basel. Eine Allergiediagnostik ist im Verdachtsfall sehr wichtig. Einerseits gilt es, den Akutfall richtig zu beurteilen, und andererseits, die allergologische Aufarbeitung an eine vermutete Reaktion anzuschließen. Wie und wann hat sich die Unverträglichkeit gezeigt? Nur so haben Sie und Ihr Patient Klarheit über zukünftige Optionen.

Die vier häufigsten Nicht-Betalaktam-Antibiotika, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.