Mit Walnüssen gegen das Kolonkarzinom

Autor: Josef Gulden

Das Ergebnis der Beobachtungsstudie: Baum-Nüsse zeigen einen positiven Einfluss, Erdnüsse aber nicht. © fotolia/indigolotos

Nüsse beeinflussen den Energiestoffwechsel und eventuell auch die Entwicklung eines Kolonkarzinoms. Eine Beobachtungsstudie liefert für die Richtigkeit dieser interessanten Hypothese nun eindrucksvolle Hinweise.

Beobachtungsstudien aus dem letzten Jahrzehnt haben starke Hinweise ergeben, dass diätetische und Lebensstilfaktoren das Rezidivrisiko und die Mortalität beim Kolonkarzinom beeinflussen. Eine besondere Rolle scheinen dabei Zustände mit exzessiver Energieaufnahme zu spielen, beispielsweise ein Typ-2-Diabetes, Übergewicht, eine sitzende Lebensweise, eine westliche Ernährungsweise, vor allem eine glyk­ämische Überladung und exzessiver Konsum zuckerhaltiger Getränke.

Dieser Zusammenhang zwischen Ernährung und Kolonkarzinom-Rezidiven scheint durch eine chronische Hyperinsulinämie vermittelt zu werden. In die entgegengesetzte Richtung wirkt offenbar ein erhöhter Kaffeegenuss. Und auch der Konsu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.