Anzeige

Mit welcher Dosis lassen sich kardiale Risiken unter Thorax-Radiatio senken?

Autor: Dr. Daniela Erhard

Bei der Bestrahlung des Thorax gilt es, gut zwischen Nutzen und Risiko abzuwägen. Bei der Bestrahlung des Thorax gilt es, gut zwischen Nutzen und Risiko abzuwägen. © Science Photo Library/Fung, K.H.

Eine Radiotherapie bekämpft zwar den Krebs, richtet aber auch im umliegenden Gewebe Schaden an. Besonders Patienten ohne KHK scheinen gefährdet zu sein. Forscher haben sich jetzt Dosis-Grenzwerten für Herz und Koronarien bei Lungenkrebspatienten gewidmet.

Bei der Bestrahlung von Tumoren im Brustbereich trägt oft auch das Herz Folgen davon. Eine große Rolle spielt hier die Dosis – und die ist beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) meist höher als bei anderen Krebsarten wie Brustkrebs oder Lymphomen. Nur: Ab wann wird es eigentlich kritisch? Eine amerikanische Studie zeigt jetzt, dass es nicht nur darauf ankommt, welche Strahlendosis das Herz trifft, sondern auch darauf, wie viel die Koronarien abbekommen.

Insbesondere der Ramus interventricularis anterior scheint besondere Bedeutung zu haben, wie die Autoren um Dr. Katelyn­ M. Atkins­ vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles berichten. Sie hatten die Unterlagen von 701...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige