Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: „Einsatz von NOAK ist vertretbar“

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Das Risiko nach generalisierten tonisch-klonischen Krämpfen ist 27- bis 32-fach erhöht. Das Risiko nach generalisierten tonisch-klonischen Krämpfen ist 27- bis 32-fach erhöht. © iStock/Professor25

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzte­schaft favorisiert nicht mehr so eindeutig die Vitamin-K-­Antagonisten. Zur Prophylaxe kardialer Thromboembolien bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern könnten auch NOAK zum Einsatz kommen, heißt es in einem Leitfaden der Kommission. Dabei gibt es einiges zu beachten.

Seit 2013 steigen die Verordnungszahlen für die Nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien massiv an. 2018 wurden diese Gerinnungshemmer deutschlandweit mehr als doppelt so häufig verordnet wie die deutlich billigeren Vitamin-K-Antagonisten (VKA). So steht es im überarbeiteten Leitfaden „Orale Antikoagulation bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern“ der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ).

Seit Jahren erprobt, Antidota verfügbar

In den ersten beiden Auflagen hatten die AkdÄ-Experten aufgrund fehlender Antidota und mangels Daten zur Langzeitsicherheit noch empfohlen, Phenprocoumon und Co. gegenüber den neuartigen oralen Antikoagulanzien zu bevorzugen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.