NSCLC: Wem nutzt die zusätzliche PD-L1-Hemmung?

Autor: Josef Gulden

Das Ansprechen variiert in den Subgruppen. © iStock.com/yodiyim

Addiert man Atezolizumab zur Kombination aus Bevacizumab, Carboplatin und Paclitaxel, steigt das PFS bei Patienten mit nicht-vorbehandeltem, metastasiertem Nicht-Plattenepithelkarzinom der Lunge. In einer Subgruppenanalyse wurde geprüft, wer besonders profitiert.

Unabhängig von der PD-L1-Expression im Tumor konnte die Zugabe von Atezolizumab zur Dreierkombination Bevacizumab/Carboplatin/Paclitaxel das progressionsfreie Überleben (PFS) signifikant verlängern. Professor Dr. Martin Reck, LungenClinic Grosshansdorf, stellte nun detailliertere Analysen bedeutender Subgruppen vor.

In der IMpower150-Studie waren insgesamt 1202 Patienten mit metastasiertem, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC; kein Plattenepithelkarzinom) in drei Gruppen randomisiert worden. Die von Prof. Reck vorgestellten Subgruppenanalysen befassten sich nur mit den beiden Armen, die Chemotherapie und Bevacizumab mit oder ohne Atezolizumab erhalten hatten.

PFS-Verlängerung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.