Pankreatitis: Rauchen noch stark unterschätzt

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Nikotin fördert Rezidive und chronische Verläufe. © fotolia/Sondem

In der Regel geht man davon aus, dass eine akute Pankreatitis ausheilt, wenn die Ursache beseitigt wurde und keine irreversiblen Schäden bestehen. Stimmt das wirklich?

Niederländische Kollegen beobachteten 669 Patienten mit einer (ersten) akuten Pankreatitis im Median über 57 Monate nach. Bei 17 % entwickelte sich eine rezidivierende Pankreatitis, bei 7,6 % eine chronische Entzündung, berichtete Professor Dr. Peter Layer von der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus in Hamburg.

Die Risiken waren mit der Krankheitsursache assoziiert: Bei biliärer Genese fand sich zu 12 % ein Rezidiv und zu 3 % eine Chronifizierung, bei alkoholbedingter Entzündung betrugen die Raten 24 bzw. 16 % und bei idiopathischer 25 bzw. 10 %. Raucher hatten ein kumulatives Risiko für den rezidivierenden Verlauf von 40 % und für den chronischen von 17 %, die Kombination...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.