Psychotherapie gegen chronische Schmerzen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Die dauerhaften Schmerzen gehen auch an die Psyche. © fotolia/seventyfour

Die Psychotherapie ist ein wichtiger Baustein in der Behandlung chronischer Schmerzen. Neben der kognitiven Verhaltenstherapie erzielt die neuere Methode der achtsamkeitsbasierten Stressreduktion ebenfalls gute Erfolge.

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist die am häufigsten eingesetzte psychotherapeutische Maßnahme bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Ziel der KVT ist es, den Betroffenen einen gedanklich flexibleren Umgang mit ihren Problemen zu ermöglichen und negative Vorstellungen in Bezug auf das Schmerzgeschehen abzubauen. Als Alternative bietet sich die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR, mindfulness-based stress reduction) an, die auf das bewusste und wertfreie Erleben des Augenblicks und speziell der körperlichen Prozesse fokussiert und den Patienten dadurch ebenfalls zu einem entspannteren Umgang mit Schmerzen anleiten möchte.

In einer Übersichtsarbeit mit 21 Studien verglich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.