Respiratorisches Synzytial-Virus: Dritthäufigste virale Ursache für einen stationären Aufenthalt

Autor: Kathrin Strobel

So mancher Influenza-Todesfall geht in Wahrheit auf das Konto von RSV. So mancher Influenza-Todesfall geht in Wahrheit auf das Konto von RSV. © Kateryna_Kon – stock.adobe.com

Wenn es im Wartezimmer im Winter schnieft und hustet, denken vermutlich die Wenigsten an das RS-Virus. Dabei ist der Erreger für immerhin ein Achtel aller ärztlich behandelten akuten Atemwegserkrankungen verantwortlich.

Das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) ist ein weltweit vorkommender Erreger, der zu Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege führt. Die Infektionen treten saisonal auf und erreichen ihren Gipfel meist zwischen Dezember und Januar. In tropischen Gefilden gibt es die meisten Krankheitsfälle in der Regenzeit. Meist alternieren die beiden existierenden Genotypen A und B: In der einen Saison überwiegt der eine, in der darauffolgenden der andere, schreiben Dr. Hannah­ H. Nam­ und Professor Dr. Michael­ G. Ison­ von der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago.

Obwohl ein Großteil der Fälle im Säuglings- und Kleinkindalter auftritt, wird den RSV-Infektionen eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.