Anzeige

Diabetestherapie Stetes Sägen am Metformin-Stuhl

Autor: Manuela Arand

Der Therapiestart mit Metformin beim Typ-2-Diabetes steht aus der kardiologischen Perspektive immer wieder auf dem Prüfstand. Der Therapiestart mit Metformin beim Typ-2-Diabetes steht aus der kardiologischen Perspektive immer wieder auf dem Prüfstand. © MQ-Illustrations – stock.adobe.com

Gehört Metformin wirklich noch in die erste Reihe beim Typ-2-Diabetes? Gegner des Oldtimers kritisieren­ die flaue Studienlage und den fehlenden kardiovaskulären Nutzen. Fans halten dagegen.

Für Professor Dr. John Petrie, Universität Glasgow, bleibt Metformin ein wichtiger Grundstein der Diabetestherapie, auf dem die Therapiestruktur aufbaut. „Antidiabetika dienen dazu, den ganzen Diabetes zu behandeln, nicht nur die kardiovaskulären Folgen, so schwerwiegend sie auch sein mögen“, argumentierte er. Die Diabetologie hat inzwischen einen ganzen Strauß effektiver Arzneimittel zur Hand, die alle ihren Stellenwert und ihren Platz in den Algorithmen haben.

Dem Diabetologen geht es eher um Primärprävention

Nationale und internationale Leitlinien platzieren Metformin zusammen mit Lebensstilmaßnahmen an der Spitze, gefolgt von risikoadaptierten Strategien, erinnerte der Endokrinologe.…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige