Vier Regeln, um Schwindel richtig einzuordnen

Autor: Maria Fett

Nicht selten sind falsch eingestellte Brillengläser ein Grund für den Schwindel, der sich in diesem Fall durch schließen der Augen bessert. © iStock/gremlin

Es wird schwarz vor Augen, alles dreht sich, der Boden schwankt – so beschreiben viele Patienten ihre Schwindelattacken. Die Ursachen können vielfältig sein. Mit den richtigen Fragen kommen Sie ihnen jedoch schnell auf die Spur.

Neulich in der Praxis: Ein Patient erzählt Ihnen, ihm sei immerzu schwindelig. Dazu nennt er noch einige unspezifische Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Hörprobleme etc. Und Sie sollen nun herausfinden, was dahinter steckt. „Die erste Frage, die Sie sich in solchen Fällen immer stellen müssen, lautet: Ist der Schwindel auf eine vestibuläre Störung zurückzuführen?“, erläuterte Professor Dr. Dr. Karl-Friedrich­ Hamann­ aus Bogenhausen. Wenn Sie sich vier Regeln merken, sei die Antwort darauf ganz einfach.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.