Aktinische Keratosen individuell behandeln

Autor: Friederike Klein

Durch UV-Licht mutiert das Gen für p53, sodass eine aktinische Keratose entstehen kann. Durch UV-Licht mutiert das Gen für p53, sodass eine aktinische Keratose entstehen kann. © Science Photo Library

Risikofaktoren von Patienten und Zulassungsbeschränkungen der Topika erschweren die Behandlung der aktinischen Keratose. Ein Kollege erklärt die Vorteile eines personalisierten Vorgehens und von kombinierten Therapien.

Häufig haben Dermatologen einige topische und eventuell auch destruktive Verfahren als Favoriten, die sie vorrangig bei aktinischen Keratosen verwenden, erklärte Dr. Markus Heppt von der Universitätshautklinik Erlangen. Er setzt hingegen auf eine personalisierte Therapie und nutzt dafür in Anlehnung an die Krebsimmunogramme bei Checkpoint-Inhibitoren ein „aktinisches Diagramm“.

Abhängig der Lokalisation Topika nicht zugelassen

So würde beispielsweise bei einer älteren Patientin mit unscharf begrenzter nicht-hyperkeratotischer, eher erythomatöser aktinischer Keratose größerer Fläche die Läsionskontrolle als Therapieziel im Vordergrund stehen.Hingegen bei jemand Jüngerem mit einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.