Aloe Ära: Pflanzen-Gel lindert Psoriasis, Diabetes und Genitalherpes

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Die Polysaccharide im Innern der Blätter sorgen für die gelartige Konsistenz. © fotolia/afishman64

Bereits die Ägypter waren von der abführenden Wirkung des Aloe-Safts überzeugt. Mittlerweile ist er eine anerkannte Arzneidroge. Das Gel hingegen gilt noch immer als Lebensmittel. Zu Unrecht?

Die Aloe-Pflanze gilt als eine der ältesten Heilpflanzen überhaupt. Von den 500 Arten werden vor allem Aloe ferox und Aloe vera auf Plantagen weltweit kultiviert. Nach fünf bis sieben Jahren hat die Pflanze ihr volles Wirkstoffspektrum erreicht: aus der Faserschicht der Blattrinde lässt sich nun der gelbe Saft (auch Latex genannt) und aus dem Blattinneren das zähflüssige Mark (Gel) gewinnen.

Saft nur einnehmen, wenn die Hausmittel versagen

Der Saft gilt aufgrund seiner Anthrachinone als wissenschaftlich anerkanntes natürliches Laxans, das u.a. vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Arzneimitteldroge gelistet ist. Erhältlich als standardisiertes Trockenextrakt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.