Antiepileptika bei Alzheimerdemenz – folgenschwere Verordnung

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Als gefährlich erwiesen sich vor allem die älteren Antiepileptika. Als gefährlich erwiesen sich vor allem die älteren Antiepileptika. © Katsiaryna – stock.adobe.com

Bekommen Ältere mit einer Altersdemenz Antiepileptika verordnet, erhöht sich nicht nur die Hospitalisationsrate in dem Patientenkollektiv. Sie scheinen auch deutlich häufiger zu sterben.

Gegen neuropathische Schmerzen, zur Migräneprophylaxe oder bei bipolarer Störung – Anti­epileptika kommen nicht nur zur Anfallskontrolle bei Epilepsie zum Einsatz. Ältere Substanzvertreter wie Carbamazepin und Valproinsäure leisten ihren Teil sogar in der Therapie schwerer Verhaltensstörungen im Kontext einer Demenz.

Doch sollten Antiepileptika besonders bei älteren Patienten mit Bedacht verordnet werden, Stichwort Neben- und Wechselwirkungen. So dokumentiert eine 2019 publizierte Studie eine erhöhte Hospitalisationsrate unter den Substanzen. Eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern um Dr. Tatyana­ Sarycheva­, Pharmakologin an der University of Eastern Finland, offenbarte nun zusätzlich ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.