Blind durch Kontaktlinsen: Mit Verdacht auf mikrobielle Keratitis sofort zum Augenarzt!

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Akanthamöben fängt man sich beim Schwimmen oder Duschen mit Kontaktlinsen ein. Die Therapie dauert mehrere Monate. Akanthamöben fängt man sich beim Schwimmen oder Duschen mit Kontaktlinsen ein. Die Therapie dauert mehrere Monate. © wikimedia/Eddie314 (CC BY-SA 3.0); wikimedia/Jacob Lorenzo-Morales, Naveed A. Khan and Julia Walochnik (CC BY 4.0)

Rötung, Trübung, Schmerz: Klagt ein Kontaktlinsen­träger über solche Symptome, sollten Sie hellhörig werden. Womöglich ist sein Seh­vermögen in Gefahr.

Eine häufige Augenerkrankung, die bei verschleppter Behandlung das Sehvermögen rauben kann, ist die mikrobielle Keratitis. Verdacht schöpfen sollten Kollegen bei allen Kontaktlinsenträgern mit schmerzhaft gerötetem Auge, schreiben Syed M. Shahid, Ophthalmologe am Moorfields Eye Hospital in London, und Kollegen. Auch Photophobie, Lidschwellung und verringertes Sehvermögen können auf eine mikrobielle Keratitis hinweisen, ebenso vermehrtes Augentränen (Risikofaktoren­ siehe unterer Kasten).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.