Anzeige
Anzeige

Chronische Herzinsuffizienz: Polypharmazie nimmt zu

Autor: Birgit Maronde

Viele der älteren Patienten werden beim Klinikaufenthalt mit mindestens 10 Medikamenten pro Tag versorgt. Viele der älteren Patienten werden beim Klinikaufenthalt mit mindestens 10 Medikamenten pro Tag versorgt. © Artinun – stock.adobe.com
Anzeige

Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz bekommen immer mehr Medikamente verordnet.

Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz erhalten eine ordentliche Ration an Pillen. Wird ein Klinikaufenthalt notwendig, bringen 84 % von ihnen mindestens fünf täglich einzunehmende Medikamente mit. 95 % gehen mit solch einem „Päckchen“ wieder nach Hause, berichten Dr. Ozan Unlu, Weill Cornell Medicine, New York, und Kollegen. Sie hatten die Daten von 558 US-Patienten im Alter von mindestens 65 Jahren analysiert, die wegen ihrer Herzinsuffizienz stationär aufgenommen worden waren.

Mit mindestens zehn Medikamenten pro Tag waren 42 % der älteren Menschen bei Klinikaufnahme und 55 % bei der Entlassung versorgt. Im Studienzeitraum von 2003 bis 2014 nahm die Rate derjenigen, die täglich ≥ 10 Medikamente zu schlucken hatten, zu. Vor allem nicht-kardio­logische Präparate wurden zunehmend verordnet.

Quelle: Unlu O et al. Circ Heart Fail 2020; 13: e006977; DOI: 10.1161/CIRCHEARTFAILURE.120.006977


Anzeige