Cluster-Kopfschmerz: Ganglionstimulation per Knopfdruck lindert Attacken

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Typisch für Cluster-Kopfschmerzen sind eine einseitige Schmerzlokalisation und ein tränendes Auge. © Fotolia/Rynio Productions

Cluster-Kopfschmerzen betreffen Männer dreimal so häufig wie Frauen. Und sie bringen sogar Hartgesottene zum Weinen. Nicht nur wegen der quälenden Beschwerden, sondern auch durch die reflektorischen Begleitsymptome. Doch der Kreis lässt sich durchbrechen.

Cluster-Kopfschmerzen fallen nach der Klassifikation der International Headache Socie­ty unter die trigemino-autonomen Kopfschmerzen. Je nach Studie erkranken im Lauf des Lebens bis zu drei von 1000 Personen der Allgemeinbevölkerung. Die Beschwerden sind so massiv, dass sie jede Aktivität unmöglich machen, erklären Professor Dr. Jan Vesper­ von der Sektion Funktionelle Neurochirurgie und Stereotaxie im Zentrum für Neuromodulation der Universitätsklinik Düsseldorf und seine Kollegen.

Sauerstoff und Triptane für die Akuttherapie

Betroffene beschreiben die Symptome beispielsweise als „brennenden Dorn in der Schläfe“ oder „glühend heißes Messer im Auge“. Die Attacken können bis zu drei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.