Diagnose und Behandlung von Fußpilz und Nagelmykose

Autor: Dr. Susanne Gallus

Haben sich auf mehr als der Hälfte eines Nagels oder auf mindestens vier Nägeln Trichophyten breitgemacht, sollte zusätzlich eine systemische Therapie erfolgen. © iStock/4kodiak

Schimmel, Hefe, Fadenpilz – auf Füßen tummelt sich so einiges. Mit einer Prävalenz von 35 % ist die Mykose die häufigste Fußerkrankung in Europa. Daher lauert sehr wahrscheinlich auch bei vielen Ihrer Patienten etwas in den Schuhen.

Allein in den Zehenzwischenräumen und auf den Nägeln leben 40–60 verschiedene Pilzarten. „Pilze lieben Füße“, erklärte Privatdozent Dr. Thomas­ Jansen­, Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Köln. Trichophyton rubrum und T. interdigitale machen mit 90 % den Hauptteil der Nagel- und Fußpilzinfektionen aus. Mit 23 %, 22 % und 23 % sind Onychomykose, Tinea pedis und Onychomykose mit Tinea pedis in etwa gleich häufig. Prädisponierende Faktoren sind höheres Alter, männliches Geschlecht, Gefäßerkrankungen, Sport oder Diabetes mellitus. Die Häufigkeit einer Onychomykose liegt in Europa etwa zwischen 4,3 % und 8,9 %.

Keine Nagelextraktion, solange der Pilz vorhanden ist

Ein Nagel- oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.