Anzeige
Anzeige

Drei Indikationen für den Einsatz von Protonenpumpenhemmern

DGIM 2021 Autor: Dr. Angelika Bischoff

Insbesondere bei älteren Patienten mit Polypharmazie ist es wichtig, das Fortbestehen der Indikation von PPI regelmäßig zu prüfen. Insbesondere bei älteren Patienten mit Polypharmazie ist es wichtig, das Fortbestehen der Indikation von PPI regelmäßig zu prüfen. © Zerbor – stock.adobe.com

Protonenpumpen­hemmer werden oft ohne handfeste Indikation verschrieben. Sie gehören deshalb zu den Arzneien, die von einer Medika­mentenliste am häufigsten gestrichen werden können.

Mehrere Publikationen zum Gebrauch von PPI machen deutlich, dass ein Drittel der älteren Menschen mit Polypharmazie diese Substanzen einnimmt. Meist geschieht dies ohne eine evidenzbasierte Indikation, so Dr. Christoph­ ­Ammer-­Herrmenau von der Universitätsmedizin Göttingen.

Eine der drei Indikationen, die eine PPI-Einnahme rechtfertigen, ist die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD). Die leichte bis mittelschwere Form wird über vier Wochen mit PPI behandelt, danach sollte ein Auslassversuch erfolgen. Bleiben Beschwerden bestehen, ist eine anschließende Bedarfstherapie sinnvoll. Schwere Formen bedürfen einer Behandlung über acht Wochen, an die eine Rezidivprophylaxe angeschlossen wird. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige