Endoskopischer Eingriff senkt Blutzucker mindestens ein halbes Jahr

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Endoskopischer Eingriff senkt Blutzucker mindestens ein halbes Jahr. © fotolia/tunedin

Schlecht eingestellte Typ-2-Diabetiker profitieren laut einer aktuellen Studie von einer Blutzuckerkontrolle durch eine Ablation der Dünndarmschleimhaut.

Im Gegensatz zur bariatrischen Op. wie dem Magenbypass handelt es sich beim Duodenal Mucosal Resurfacing (DMR) um eine minimalinvasive Intervention: Teile der Duodenalschleimhaut werden endoskopisch abgetragen, sagte Professor Dr. Stephan Martin vom Verbund Katholischer Kliniken in Düsseldorf.

An einer Proof-of-Concept-Studie nahmen 39 adipöse Patienten mit schon länger bestehendem, schlecht eingestelltem Typ-2-Diabetes teil. Der mittlere Ausgangs-HbA1c lag bei 9,5 %, der BMI bei 31 kg/m2. Die DMR erfolgte mit unterschiedlicher Ausdehnung: Das Schleimhautsegment war entweder ca. 9,3 cm oder ca. 3,4 cm lang.

Abgesehen von geringfügigen gastrointestinalen Beschwerden tolierten die Diabetiker...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.