Für Senioren mit Harnwegsinfekt gelten spezielle Antibiotika-Auswahlkriterien

Autor: Dr. Susanne Gallus

Meistens sind Escherichia-Coli-Bakterien für den Infekt verantwortlich. © iStock/luismmolina

Jährlich entwickeln 3 von 100 Frauen über 70 Jahre einen Harnwegsinfekt. In der Behandlung muss sowohl auf die Resistenzen der Keime als auch auf die veränderte Resorption der Medi­kamente im Alter geachtet werden.

Besonders bei Alten und Pflegebedürftigen kommt es öfters zu Infektionen der Harnwege (HWI). Bis zu 40 % aller Infekte in Langzeitpflegeeinrichtungen gehen auf sie zurück. Nach Schätzungen der Krankenkassen sind jährlich etwa 3 von 100 Frauen über 70 Jahre von einem akuten HWI betroffen. Bei Männern beträgt die Inzidenz 0,05/Personenjahr (65–74 Jahre) bzw. 0,08/Personenjahr (> 85 Jahre). Einen maßgeblichen Einfluss auf die erhöhten Raten haben Risikofaktoren, die sich mit steigendem Alter summieren. Dazu gehören:

  • häufigere Krankenhausaufenthalte oder Aufenthalt in Pflegeeinrichtungen
  • Blasenkatheter aus therapeutischen/pflegerischen Gründen
  • Inkontinenz und Blasenfunktionsstörungen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.