Anzeige

Hydroxychloroquin: Schwächt das Antirheumatikum Herz und Muskeln?

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Warum manche Patienten sensibel auf Hydroxychloroquin reagieren, ist bislang unklar. Warum manche Patienten sensibel auf Hydroxychloroquin reagieren, ist bislang unklar. © MQ-Illustrations – stock.adobe.com

Als im Allgemeinen gut verträglicher Wirkstoff hat Hydroxychloroquin seinen festen Platz in der Langzeittherapie rheumatischer Erkrankungen. Aber Achtung: Es gibt Fälle von gefährlichen muskulären und kardialen Nebenwirkungen.

In der Notaufnahme der Klinik klagte ein 57-jährige Frau mit Lupus erythematodes über eine Muskelschwäche, die über Monate hinweg zugenommen habe. Die Myasthenie war zuletzt so ausgeprägt, dass die Patientin nicht mehr alleine vom Stuhl aufstehen konnte, berichtet das Team um den Internisten Dr. ­Florian ­Wille vom Klinikum ­Dritter ­Orden in München. Seit neun Jahren nahm die Frau wegen der Autoimmunerkrankung Hydroxychloroquin ein. Kumulativ kamen etwa 950 g zusammen.

Die Ärzte sahen eine deutlich abgemagerte Patientin vor sich. Wie sich herausstellte, hatte die Dame in den vergangenen 18 Monaten ungewollt mehr als 20 Kilogramm Gewicht verloren. Die körperliche Untersuchung von Lunge...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige