Krebsdiagnose in drei Minuten: Lasermikroskop ermöglicht schnelle Befundung von Hirntumoren am OP-Tisch

Autor: Susanne Pickl

Im SRS-Mikroskop kann man gesundes Gewebe (links) gut vom Tumor (rechts) unterscheiden. © University of Michigan

Die Befundung bei einer Hirntumor-OP von 30 auf 3 Minuten verkürzen bei gleichzeitig hoher Genauigkeit – dies soll mit einer neuen Mikroskopieform möglich sein.

Normalerweise muss man eine Hirntumor-OP für etwa eine halbe Stunde unterbrechen, um auf die Schnellschnitt-Ergebnisse der Pathologie zu warten. Das gesamte Team ist in der Zwischenzeit zur Untätigkeit verdammt. Die SRS*-Mikroskopie könnte hier Abhilfe schaffen. Professor Dr. Daniel­ A. Orringer­, Neurochirurg an der University of Michigan Medical School in Ann Arbor und seinen Kollegen gelang es damit, Gewebeproben von 101 Patienten innerhalb weniger Minuten am frischen Operationspräparat korrekt zu erkennen.

Bei der SRS-Technologie gibt das Spektrum des reflektierten Lichts – die Raman-Streuung – Aufschluss darüber, ob es sich um dichtes Tumorgewebe oder gesunde Hirnsubstanz handelt. Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.