Menschen mit Alkoholproblem aus der Abhängigkeit helfen

Autor: Maria Weiß

Wenn der Alkoholkonsum zur Gewohnheit wird kann es kritisch werden. Bereits etwa jeder fünfte Bundesbürger befindet sich im gefährlichen Bereich. © fotolia/photoschmidt

Drei Prozent der Deutschen sind alkoholabhängig. Jeder siebte Mann und jede dreizehnte Frau stirbt an den Folgen des Trinkens. Ohne gezielte Hilfe kommt kaum jemand davon los. Der wichtigste erste Schritt: Der Patient muss einsehen, dass er ein Problem hat.

Der aktuelle Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung macht deutlich, dass schädlicher Alkoholkonsum und Abhängigkeit keine Randerscheinungen sind. Etwa jeder fünfte 18- bis 59-jährige Bundesbürger pflegt einen riskanten Konsum (Frauen > 0,33 l Bier oder > 0,125 l Wein/d; Männer > 0,5 l/d Bier oder 0,25 l/d Wein mit jeweils 2–3 trinkfreien Tagen/Woche).

Bei jeweils rund 3 % liegt ein schädlicher Gebrauch (Fortsetzung des Alkoholkonsums trotz bereits eingetretener negativer Folgen) oder eine Alkoholabhängigkeit vor. Pro Jahr stirbt in Deutschland einer von sieben Männern und eine von 13 Frauen an den Folgen des Trinkens, mahnen Dr. Jan Malte Bumb und Dr. Anne Koopmann vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.