Anzeige

Prädiabetes Metformin und gesunder Lebensstil mindern Mortalitätsrisiko nicht

Autor: Dr. Judith Lorenz

Weder Metformin, noch eine Lebensstiländerung wirkten sich positiv auf die Mortalität aus. Weder Metformin, noch eine Lebensstiländerung wirkten sich positiv auf die Mortalität aus. © Olga – stock.adobe.com

Erwachsene mit einem Prädiabetes entwickeln seltener einen manifesten Typ-2-Diabetes, wenn sie Metformin einnehmen oder sich mehr bewegen und Gewicht verlieren. Weder das Medikament noch die gesündere Lebensweise können allerdings das Sterberisiko senken, wie aus einer aktuellen US-Studie hervorgeht.

Eine gestörte Glukosetoleranz prädisponiert für kardiovaskuläre und für Krebserkrankungen. Gleichzeitig erhöht sich sowohl das jeweilige krankheitsspezifische als auch das Gesamtsterberisiko, so die aktuelle Datenlage. Professor Dr. Christine G. Lee vom National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases der National Institutes of Health in Bethesda ging nun gemeinsam mit weiteren Forschenden der Frage nach, ob Personen mit hohem Risiko für Typ-2-Diabetes im Hinblick auf die Mortalität von einer Lebensstilumstellung bzw. von der Behandlung mit Metformin profitieren.

Das Studienkollektiv bildeten 3.234 Erwachsene, die zwischen 1996 und 1999 im Alter von mindestens 25 Jahren…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige