Anzeige

CAR-T-Zellen bei AML Mit kleinen Tricks zum Erfolg

CAR-T-Zell-Meeting 2022 Autor: Josef Gulden

Die Forscher bestätigten die Wirksamkeit der Strategie experimentell in Xenograft-Mäusen. Die Forscher bestätigten die Wirksamkeit der Strategie experimentell in Xenograft-Mäusen. © iStock/luismmolina

Die Anwendung von CAR-T-Zellen für die Therapie der AML würde sich auch gegen hämatopoetische Stamm- und Vorläuferzellen richten und daher eine Myeloablation bedeuten. Durch gezielte Modifikationen – durch z.B. die Verwendung zweier Antigenrezeptoren oder die Integration von Sicherheitsschaltern – versuchen Forscher, dies zu umgehen.

Zur Bekämpfung der AML wird eine Reihe von CAR-T-Zell-Ansätzen erprobt, wobei sich die meisten gegen CD123 richten. Das Ziel ist die Elimination nicht nur der AML-Blasten, sondern auch der leukämischen Stammzellen. Bislang gibt es aber keine leukämiespezifischen Antigene, was das Risiko für Off-Target-Toxizitäten erhöht. Die Herausforderung besteht darin, sowohl eine Wirksamkeit als auch eine gute Verträglichkeit zu garantieren.

Hohe Anti-AML-Aktivität im Tiermodell

CD123 wird ebenso wie CD33 von den meisten AML-Zellen überexprimiert, und beide finden sich auch im Rezidiv, so Dr. Sarah Tettamanti, Centro di Ricerca „M. Tettamanti“, Monza, Italien.1 Sie und ihr Team konstruierten daher…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige