Anzeige

Triple-negativer Brustkrebs Neoadjuvantes Carboplatin im Follow-up bestätigt

ESMO 2021 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Zusätzliches Veliparib erbrachte keinen Vorteil. Zusätzliches Veliparib erbrachte keinen Vorteil. © iStock/Christoph Burgstedt

Früher tripel-negativer Brustkrebs sollte neoadjuvant zusätzlich mit Carboplatin behandelt werden. Laut Langzeitanalyse der Studie BrighTNess verbessert das neben der Rate an Komplettremissionen auch das ereignisfreie und Gesamtüberleben.

Frauen mit frühem, tripel-negativem MammakarzinomKrankheitsbild Detailseite haben eine schlechtere Prognose und höheres Rezidivrisiko als andere Brustkrebspatientinnen – doch da zielgerichtete Optionen fehlen, bleibt die neoadjuvante Chemotherapie mit anschließender OP für sie Standard. Erste Auswertungen der Phase-3-Studie BrighTNess hatten ergeben, dass zusätzliches Carboplatin den primären Studienendpunkt, die Rate pathologischer Komplettremissionen (pCR) verbessert, nicht aber der PARP-Inhibitor Veliparib. Auch in den nun vorliegenden Langzeitdaten spiegelt sich dies wider.

In der dreiarmigen Studie erhielten 634 Frauen mit Stadium II/III TNBC 2:1:1 randomisiert folgende neoadjuvante Therapien:

  • Arm A: eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige