Anzeige

Ovarialkrebs: Stark vorbehandelten Patientinnen mit ATR-Blockade plus Zytostatikum helfen

Autor: Josef Gulden

Durch die Kombination konnte das progressionsfreie Überleben verbessert werden. Durch die Kombination konnte das progressionsfreie Überleben verbessert werden. © iStock/Shidlovski

US-amerikanische Wissenschaftler testeten ein neues Therapieprinzip für Patientinnen mit platinresistentem Ovarialkarzinom: Sie erhöhten den Replikationsstress der Krebszellen, indem sie einen ATR-Inhibitor mit Gemcitabine kombinierten. Die Strategie verlängerte das progressionsfreie Überleben, die Toxizitäten hielten sich gleichzeitig im Rahmen.

Das seröse high-grade Ovarialkarzinom zeichnet sich unter anderem durch einen erhöhten Replikationsstress aus, der in gesunden Zellen die DNA-Verdoppelung vor einer Zellteilung behindert und das Wachstum stoppt. Um sich trotz beschädigter DNA weiter teilen zu können, aktivieren die Krebszellen beispielsweise die ATR-Kinase. Entsprechende Inhibitoren bieten sich daher zu Behandlungszwecken an. Forscher demonstrier­ten bereits in präklinischen Versuchen, dass ein Synergismus der ATR-Blockade mit dem Nukleosid-Analogon Gemcitabin erreicht werden kann.

In einer Phase-2-Studie untersuchte das Team um den Onkologen Professor Dr. Dr. Panagiotis­ A. Konstantinopoulos­ vom Dana-Farber Cancer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige