Probiotikum halbiert Knochenschwund: Neuer Ansatz zur Prävention der Osteoporose

Autor: Tobias Stolzenberg

Viel Milch macht die Knochen stark! Das liegt unter anderem auch an den kleinen Milchsäurebakterien, die anscheinend für eine stabilere Knochenmasse sorgen. © wikimedia/Riccardoariotti

Erstmals wurde ein Effekt von Probiotika auf die Osteopenie gezeigt. Laktobazillen bremsten den Progress.

Ein Jahr lang nahmen 70 Frauen im Durchschnittsalter von 76 Jahren täglich entweder ein Pulver mit einem Lactobacillus-reuteri-Stamm oder ein Placebopulver. Alle hatten nachweisliche eine reduzierte Knochendichte. Skandinavischen Forscher ermittelten die Progression der Osteo­penie per CT der Tibia.

Teilnehmerinnen der Verumgruppe verloren letztlich nur halb so viel Knochenmasse wie Frauen unter der Scheintherapie (0,93 % vs. 1,86 %). Die Laktobazillen waren gut verträglich, Nebenwirkungen entsprachen denen der Placebogruppe. Die Autoren sehen in dem Probiotikum einen neuen Ansatz zur Prävention der Osteoporose.

Quelle: Nillson AG et al. J Intern Med 2018; online first