Anzeige
Anzeige

Reduzierte Rezidivrate bei Hochrisikopatienten mit frühem HR+/HER2- Mammakarzinom

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Erster Fortschritt seit mehr als 20 Jahren. Erster Fortschritt seit mehr als 20 Jahren. © iStock/Staras

Als „klinisch relevant“ bewertet ein Onkologe die Ergebnisse der monarchE. In der Studie reduzierte Abemaciclib das frühe Risiko für Rezidive und Fernmetastasen signifikant. „Die Überlebensdaten sind noch nicht reif“, hält ein Kollege dagegen.

Etwa 20 % der Männer und Frauen mit hormonrezeptor-positivem und HER2-negativem frühem Mammakarzinom rezidivieren trotz guten Ansprechens auf die initiale Therapie innerhalb von zehn Jahren. Professor Dr. Stephen Johnston von der Breast Unit am The Royal Marsden NHS Foundation Trust in London erläuterte, welche Konstellationen das Hochrisikokollektiv definieren:

  • mindestens vier befallene Lymphknoten,
  • 1–3 positive Lymphknoten und großer Primärtumor (T ≥5 cm)
  • und/oder schlecht differenziertes Karzinom (G3)
  • und/oder hoher Proliferationsindex (Ki67 ≥ 20 %).

Die Hochrisikopatienten rezidivierten oft frühzeitig, innerhalb der ersten Jahre. Hilft ihnen dagegen zusätzlich zur adjuvanten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige