Testosteron bremst die Kachexie von Tumorpatienten

Autor: Dr. Judith Lorenz

Neben der verringerten Nahrungsaufnahme trägt der tumorbedingte Hypermetabolismus zum Verlust an Muskel- und Fettmasse bei. © iStock/vadimguzhva

Testosteron kann dem ungewollten Gewichtsverlust von Tumorpatienten entgegenwirken. Leistungsfähigkeit und Lebensqualität der Kranken steigen.

Tumorkachexie hat verschiedene Ursachen. Neben einer verringerten Nahrungsaufnahme, beispielsweise aufgrund von Appetitmangel oder physischer Hindernisse, tragen auch der tumorbedingte Hypermetabolismus sowie die systemische Inflammation zum Verlust an Muskel- und Fettmasse bei. Wirksame Behandlungsmöglichkeiten existieren bislang nicht.

Womöglich könnte Testosteron durch seine anabolen Effekte hilfreich sein, dachten sich Wissenschaftler der University of Texas Medical Branch. Sie behandelten 21 Patienten mit einem fortgeschrittenen oder rezidivierten Plattenepithelkarzinom der Zervix bzw. des Kopf-Hals-Bereichs sieben Wochen lang einmal pro Woche mit Injektionen von 100 mg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.