Anzeige
Anzeige

Tritt ADHS unter Leistungssportlern häufiger auf?

Autor: Dr. Daniela Erhard

ADHS im Leistungssport scheint nicht selten zu sein. ADHS im Leistungssport scheint nicht selten zu sein. © iStock/Dmytro Aksonov

Eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung hat für Athleten nicht nur Nachteile. Ob man sie also bei ihnen behandeln muss und wenn ja, wie, wird noch diskutiert.

Mangelhafter Fokus, motorische Defizite, niedrige Frustrationstoleranz, geringes Selbstbewusstsein: Die Liste der möglichen Merkmale von Personen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist lang. Da scheint eine Karriere im Profisport nicht gerade vorprogrammiert. Trotzdem liegt der Anteil an Erkrankten in den Leistungskadern vermutlich höher als in der Allgemeinbevölkerung. Bei jugendlichen Athleten soll er 4–8 % betragen.

Abwegig wäre eine Häufung der ADHS in den Arenen nicht, wie Dr. Xaver Berg und Dr. Malte Christian­ Claussen von der Psych­iatrischen Universitätsklinik Zürich erklären. Zum einen treiben Betroffene schon aufgrund ihres übermäßigen Bewegungsdrangs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige