Kolonkarzinom

Definition

Für die kolorektalen Karzinome gibt es unterschiedliche Definitionen: Die UICC (Internationale Vereinigung gegen Krebs) definiert Rektumkarzinome als Tumore, deren aboraler Rand (Unterrand) bei der Messung mit dem starren Rektoskop maximal 16 cm von der Anokutanlinie entfernt ist. Die weiter proximal gelegenen Karzinome bis einschließlich der Ileozökalklappe werden als Kolonkarzinom definiert. Der ESMO Consensus schlägt eine neue Definition unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Messergebnisse in den bildgebenden Verfahren vor.
Histologisch liegt bei über 95 % der Patienten ein Adenokarzinom vor, eher selten sind neuroendokrine Tumore, Lymphome, Sarkome und Plattenepithelkarzinome.

ICD10-Code: C18

Symptomatik

Lokale Symptome

  • Blut im Stuhl
  • Änderungen der Stuhlgewohnheiten
  • Schmerzen, Krämpfe
  • Ileus

Metastasenbedingte Symptome

  • Ikterus und Leberinsuffizienz bei fortgeschrittener Lebermetastasierung
  • Husten und Dyspnoe bei pulmonaler und/oder pleuraler Metastasierung
  • Knochenschmerzen bei Skelettmetastasen (selten)
  • neurologische Symptome bei cerebraler Metastasierung

Allgemeinsymptome

  • ungewollte Gewichtsabnahme
  • Leistungsknick
  • Anämie-Zeichen: Blässe, verminderte Belastbarkeit,
    Tachykardie bei geringer Belastung
  • paraneoplastische Syndrome
Untersuchung

Bei neu aufgetretenen Symptomen: Körperliche Untersuchung (digitale Palpation), vollständige Koloskopie mit Biopsie, Basislabor (Anämie etc.)

Ausbreitungsdiagnostik: Sonographie Abdomen (Lebermetastasen, Lymphknotenschwellung Aszites), Röntgenthorax (pulmonale Metastasen), CT bzw. MRT Abdomen (Lebermetastasen)

Alle Patienten mit neu diagnostiziertem Darmkrebs sollten auf das hereditäre Lynch-Syndrom getestet werden. So lassen sich Betroffene und Familien...

mehr

Bei Endokarditis-Patienten lohnt es sich, genau auf den Erreger zu schauen. Handelt es sich um einen bestimmten Subtyp, muss nach Neoplasien gesucht...

mehr

Die Basis der präoperativen Abklärung kolorektaler Karzinome bildet eine vollständige Koloskopie. Weitere Verfahren und Marker runden das Staging ab,...

mehr
Labor
  • Primärdiagnostik: Basislabor zur Klärung der Operabilität (Anämie, Transfusionsbedarf, Nieren- und Leberfunktion )
  • Nachsorge: Tumormarker (CA 19-9, CEA)

Der voll humane Anti-EGFR-Antikörper Panitumumab verlängert signifikant das progressionsfreie Überleben bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem...

mehr

Um Tumoren molekular zu charakterisieren, wird seit Längerem der Stellenwert der Liquid Biopsy diskutiert. Derzeit erfolgt die molekulare...

mehr
Differenzialdiagnostik

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Sprue, Laktoseintoleranz 

Immer mehr Menschen erkranken an einem Analkarzinom. Mit einem interdisziplinären Ansatz und dank verfeinerter Radiatio hat der Tumor aber eine gute...

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Auch nach zunächst erfolgreicher Operation sollten Patienten mit Lymphknotenbefall eine adjuvante Chemotherapie erhalten, um die Bildung von Metastasen zu verhindern.

Beim Rektumkarzinom kann eine neoadjuvante kombinierte Strahlen- und Chemotherapie große Tumoren so verkleinern, dass sie komplett reseziert werden können.

Zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem kolorektalen Karzinom gibt es inzwischen zielgerichtete medikamentöse Therapiemöglichkeiten mit verschiedenen Wirkansätzen. Der Angiogenesehemmer Bevacizumab z.B. richtet sich gegen den Gefäßwachstumsfaktor VEGF (vascular endothelial growth factor) und drosselt so die Blutversorgung des Tumors. Antikörper wie Cetuximab und Panitumumab blockieren den Rezeptor für den epidermalen Wachstumsfaktor EGF auf den Darmkrebszellen und hemmen so das Tumorwachstum.      

Nach einer bevacizumabhaltigen Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC) kann die Erhaltung mit...

mehr

Therapeutischer Gesamtnutzen als neuer Endpunkt definiert - Die Focus-Studie soll Aufschluss geben über den Nutzen der Chemotherapie bei älteren...

mehr

Die Kombination Aflibercept plus FOLFIRI (5-FU/­Folinsäure + Irinotecan) ist eine etablierte Zweitlinientherapie beim metastasierten kolorektalen...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Für Patienten mit Kolon- oder Rektumkarzinom bietet derzeit nur die Operation die Aussicht auf eine kurative Therapie. Wenn es gelingt, den Tumor samt benachbarter Lymphknoten komplett zu resezieren, sind die Chancen auf Heilung hoch.

Zusätzliche Maßnahmen wie eine Chemo- oder Radiochemotherapie können den Erfolg des chirugischen Eingriffs sichern bzw. nach einer erfolgreichen Operation z.B. bei erhöhtem Rezidivrisiko die langfristige Prognose des Patienten verbessern. 

Die Zukunft eines Patienten mit kolorektalem Karzinom hängt entscheidend von Operateur und Methode ab. Bei optimaler Versorgung steigen seine...

mehr

Patienten mit einem Kolonkarzinom, überleben länger, je mehr Lymphknoten bei der Operation entnommen und untersucht werden. Man hat das auf einen...

mehr
Prävention

Die wichtigste präventive Maßnahme ist die Vorsorge-Koloskopie, bei der Karzinom-Vorstufen (Adenome) entfernt werden können. Für Patienten, die diese Untersuchung ablehnen, kommen labormedizinische Verfahren zum Nachweis von okkultem Blut im Stuhl (z.B. Guajak-Test, immunologische Tests) infrage.

Hohe Vitamin-D-Spiegel sind mit einem geringeren Darmkrebsrisiko assoziiert. Jetzt ist klar, warum: Cholecalciferol kurbelt das Immunsystem an und...

mehr

Genetisch bedingter Darmkrebs bedroht in Deutschland vier Millionen Menschen. Es gibt keine Screening-Programme und keine Kostendeckung durch Kassen....

mehr

Vor allem in den ersten Jahren drohen den Patienten mit Kolonkarzinom Rezidive. Die strukturierte Nachsorge hilft, diese frühzeitig zu erkennen.

mehr
Notfallmanagement

Kolorektale Karzinom werden mangels Frühsymptomen häufig erst diagnostiziert, wenn es zu schwerwiegenden Komplikationen wie Ileus, Darmperforation oder starke Blutungen gekommen ist. In solchen Fällen kann nur eine interdisziplinäre Therapie (Notfalloperation, Transfusionen etc.) das Leben des Patienten retten.

Leitlinien

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO), Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie (SGH), Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie (OeGHO):
Kolonkarzinom

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS):
Kolorektales Karzinom

Forschung

Ein besonderer Schwerpunkt der Forschung sind auch beim kolorektalen Karzinom die zielgerichteten medikamentösen Therapien: Sie richten sich mit verschiedenen Mechanismen unmittelbar gegen die Krebszellen, ohne das gesunde Gewebe zu schädigen.   

Bei der Darmkrebsfrüherkennung spürt ein neuer Multi-Target-Stuhltest in den USA DNA-Mutationen und okkultes Blut auf und weist so auf kolorektale...

mehr

Fortbildungen

18.11.2017 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
18.11.2017 | 8:30 München

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
25.11.2017 | 8:30 Kassel

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Berlin
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
München
25.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Kassel
Alle Fortbildungen